Danse Macabre

Die Nagas von der Boareskyr Brücke Part 1

Dorian war wieder am Leben. Die Gefährten konnten es nicht fassen, aber das Ritual hatte funktioniert. Nur erinnerte sich Dorian kein Stück an seinen Tod.

Kenanas und Kahi gerieten in Streit bzgl der Wiederbelebung, da Rondra strickt gegen dieses Ereignis wieder der Natur war. Doch da die Gruppe eine Schonfrist mit der Diebesgilde ausgemacht hatte, mussten Sie schnellstmöglich den Ort verlassen. Und so gingen sie ein letztes mal einkaufen, übernachteten vor der Stadt und brachen anschließend auf, weiter Richtung Skornubel.

Nach einigen Tagen der Wanderung, bei denen Kenanas leider keine frische Nahrung erlegen konnte, kamen die Helden an der Boarskyr Brücke an. In einem von einer kleinen Gruppe Paladinen befestigten Außenposten vor der Brücke fanden Sie Zuflucht. Alles von den Paladinen bezahlt Hurra!

Bei einer nächtlichen Wanderung zur Brücke fand Malefitz im Wasser eine Flaschenpost, mit einer Schatzkarte darin. Doch die Gedanken blieben nicht lange bei diesem, denn Markus der Hauptmann der Paladine wurde während seinem Besuch in der Taverne vergiftet von einer Person, die in die Nacht entschwand. Trotz aller Mühen konnten Kenanas und Malefiz den Täter nicht stellen – und sahen sich plötzlich einer anderen Gefahr gegenüber – NAGAS! Gerade Rechtzeitig konnten Sie sich zurück in den Außenposten der Paladine begeben, als mehrere Gruppen von Nagas und deren Sklaven das Lager umzingelten und Angriffen.

Im darauffolgenden Kampf, konnten die Helden mit den Abwehranlagen Der Feste die Angreifer in die Flucht schlagen. Doch 5 der ohnehin wenigen Paladine wurden vor den Toren von den Nagas niedergestreckt.
Zudem wurde die Mauer an 2 Stellen stark beschädigt.
Die meisten Paladine Tot, der Hauptmann durch ein Gift (das Glücklicherweise sofort behandelt wurde) Kampfunfähig gemacht, und die Festung zurückgelassen mit Löchern in der Verteidigung. Was sollten unsere Helden nun tun, wenn ein 2ter Naga Angriff noch bevorsteht?

Comments

DennisDennis

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.